Innovationspreis Vogtländische Landwirtschaft

minimieren

Jörg Elßner bekam im Rahmen der Preisübergabe des Innovationspreises Vogtländische Landwirtschaft 2015 den „Ehrenpreis der Stadt Plauen“. Überreicht wurde der Ehrenpreis von Eckhard Sorger, Beauftragter für Wirtschaftsförderung der Stadt Plauen.

Der Betrieb von Jörg Eißner besteht seit 1889, hat damit eine lange Tradition und wird mittlerweile in vierter Generation geführt. Heute arbeiten im Betrieb 5 Angestellte, davon einer mit Behinderung. Es werden Beet- und Balkonpflanzen sowie Gehölze und Gemüse angebaut. Diese werden in den Handel gebracht oder im neuen Verkaufsgewächshaus, welches sich auf dem Betriebsgelände befindet, der Kundschaft angeboten und verkauft. Vogtlandweit werden Dienstleistungen im Garten- und Landschaftsbau sowie die Dekoration mit eigenen Produkten zu verschiedenen Anlässen übernommen. Die Investitionstätigkeit seit der Übernahme des Betriebes richtete sich auf die Erneuerung der Produktionsgewächshäuser, des Verkaufsgewächshauses mit Blumenkühlzelle, der Heizungsumstellung auf umweltfreundliches Erdgas und auf den Bau von Regenwasser- sammelbecken. Somit konnten die Kulturbedingungen, die Flächenausnutzung und die arbeitswirtschaftlichen Aspekte verbessert werden.

 

Seit dem Jahr 2003 ist die Gärtnerei anerkannter Ausbildungsbetrieb in den Berufen Gärtner/in sowohl im Zierpflanzenbau als auch im Garten- und Landschaftsbau sowie Gartenbauwerker/in, einer Berufsausbildung für Menschen mit Behinderung, ebenfalls im Zierpflanzenbau und im Garten- und Landschaftsbau. Im Betrieb werden regelmäßig Lehrlinge auch in Kooperation mit anderen Einrichtungen erfolgreich ausgebildet. Ein besonderes Händchen hat der Betriebsleiter für die Ausbildung von Menschen mit Behinderung, die er immer wieder mit Fingerspitzengefühl, viel Geduld und Verständnis auf den richtigen Weg gebracht hat. Der Betriebsleiter ist seit vielen Jahren im Prüfungsausschuss Gärtner/Garten- und Landschaftsbau tätig. Er erstellt selbst Prüfungsaufgaben im Garten- und Landschaftsbau für Zwischen- und auch Abschlussprüfungen, die in seinem Betrieb regelmäßig im praktischen Teil durchgeführt werden. Dazu stellt der Betrieb alle Materialien, Flächen, Pflanzen, Werkzeuge und Hilfsmittel, die die Prüflinge für die Prüfung benötigen, bereit. Als Prüfer bewertet er die Leistungen der Prüflinge sehr genau. Neben seiner aktiven Arbeit im Prüfungsausschuss ist er auch im Gutachterausschuss für die Anerkennung von Ausbildungsbetrieben im Gartenbau tätig, wo er den kritischen Blick für das Wesentliche nicht vergisst.

Herzlichen Glückwunsch zum Ehrenpreis der Gärtnerei Jörg Elßner in Jößnitz.
 

Blühendes Sachsen

minimieren

 

Mit zunehmenden Sonnenstunden wächst auch die Lust auf`s Grüne. Höchste Zeit, um sich für die kommende Beet- und Balkonpflanzensaison zu rüsten und den ganz persönlichen Blütentraum zu verwirklichen.

 

Und wo findet man mehr blühende Pracht, in verschiedenen Farben, Formen und Duft als dort, wo es wächst?

 

Über 90 sächsische Gärtnereien öffnen am 25. und 26. April 2015 Ihre Türen und präsentieren im Rahmen der Aktion „Blühendes Sachsen“ ein breites Sortiment an gärtnerischen Produkten, um Balkon, Terrasse und Kleingarten mit einem frischen Grün und einer üppigen Blütenpracht für die kommende Saison zu umhüllen.

 

Hier erhalten Sie weitere Informationen und finden alle teilnehmenden Gärtnereien und Baumschulen.

 

Berufswettbewerb Gärtner/-in

minimieren

Neuigkeiten zum Berufswettbewerb für junge Gärtnerinnen und Gärtner 2015 im Freistaat Sachsen finden Sie hier

Fördermittel für Gartenbaubetriebe

minimieren

 

Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) ruft im Rahmen der Umsetzung des Entwicklungsprogramms für den ländlichen Raum im Freistaat Sachsen 2014-2020 zur Einreichung von Förderanträgen für Investitionen in landwirtschaftliche Betriebe einschließlich Garten- und Weinbau auf.

 

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Mindestlohntarifvertrag wurde für allgemeinverbindlich erklärt

minimieren

 

Der Mindestlohntarifvertrag ist für allgemeinverbindlich erklärt. Dies wurde nun im Bundesanzeiger veröffentlicht.

Hier finden Sie die Meldung aus dem Bundesanzeiger.

Der Tarifvertrag ist im internen Bereich ersichtlich.

 

Eine „Richtige“ Beet- und Balkonpflanze oder ein Staudengewächs: Was ist die Pflanze des Jahres 2015?

minimieren

 

Am 2. September 2014 war es soweit: Anlässlich des Einzelhandelsgärtnertages wurde die Pflanze des Jahres 2015 bekannt gegeben.

 

Die Fachgruppe Einzelhandel beschäftigte sich gemeinsam mit der Unterstützung des Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie über mehrere Monate hinweg mit der Auswahl einer Pflanze, die zugunsten der Betriebe sicher und unkompliziert in der Anzucht ist, aber auch für den Endverbraucher besonders pflegeleicht ist. Weiterhin war es wichtig, dass die zukünftige Pflanze des Jahres keine Grün- und Strukturpflanze sein sollte.

 

Welche Pflanze nun offiziell "Sachsens Pflanze des Jahres 2015" ist, finden Sie im internen Bereich.

Hier gehts zur Pflanze des Jahres.

 

 

Nutzen Sie die Pflanze des Jahres als Wettbewerbsvorteil!

 

Die Fachgruppe Einzelhandel hat sich bewusst für eine Pflanze entschieden, die gut erhältlich, jedoch nicht von der breiten Masse angeboten wird. Denn die Gärtner sollen die ersten sein, die die Pflanze des Jahres im Sortiment haben. Unterstützung bei der Vermarktung bietet entsprechendes Werbematerial. Vom Flyer bis zum Deckenhänger wird das Aktionspaket „Blühendes Sachsen“ eine große Auswahl beinhalten.

 

 

Sachsen wächst - wachsen Sie mit

minimieren

Qualität aus sächischen Gärtnereien


Die Nachfrage nach regional produzierten Produkten steigt - wie bei Lebensmitteln - auch bei Pflanzen. Sachsens Gärtner produzieren eine große Vielzahl von hochwertigen Pflanzen in der heimischen Region.


Das Angebot umfasst nicht nur Frühblüher, Beet- und Balkonpflanzen, sondern auch Stauden, Kräuter und Gemüse in einem breiten Sortiment. Alles fachgerecht produziert und auf die hiesigen klimatischen Bedingungen angepasst. „Sachsen wächst“ kennzeichnet die besondere regionale Qualität der Produkte und das Knowhow sächsischer Gärtner.

 

„Sachsen wächst“ ist eine Initiative des Landesverbandes Gartenbau Sachsen e.V. und soll die Nachfrage und damit den Absatz von regional produzierten Gartenbauprodukten fördern. Gärtnereien die mit „Sachsen wächst“ ihre Produkte vermarkten, stellen sich besonderen Anforderungen, so u.a.:


• Produktionsstandort im Freistaat Sachsen
• Produkte aus vegetativ und generativ vermehrten Pflanzen sowie aus Rohware in sächsischen Betrieben produzieren
• Produkte auf die Standortbedingungen anpassen
• Einhaltung der Produktionszeit von mindestens 1/3 der jeweiligen Kulturzeit im Produktionsbetrieb
• Sicherstellung hoher Qualität durch fachgerechte Produktionsmethoden
• keine Vermarktung über Discounter und Lebensmitteleinzelhandel


Nutzen auch Sie die Möglichkeit, regional produzierte Produkte auch regional zu vermarkten. Kennzeichnen Sie sächsische Gärtnerqualität mit „Sachsen wächst“. Folgen Sie der Verbrauchernachfrage nach einheimischer Ware und steigern Sie damit den Absatz von Ihren regional produzierten gärtnerischen Produkten.


Informationen zu Nutzungsbedingungen erhalten Sie beim Landesverband Gartenbau Sachsen e.V.

 

Sachkundenachweis und Fortbildung nach neuem PflSchG

minimieren

Das Pflanzenschutzgesetz vom 14.02.2012 fordert den neuen Sachkundenachweis für Anwender, Berater und Händler von Pflanzenschutzmitteln und deren Fortbildung. Hier gehts zum Infoflyer. Mehr Informationen dazu finden Sie im internen Bereich.

gotop